Interne Verhandlungen – Kampf der Egos (Kopie)

Interne Besprechungen, Mitarbeitergespräche, Diskussionen und Projektmeetings: In allen diesen Situationen kommt es täglich zu – teils hochintensiven – Verhandlungen. Erstaunlicherweise sind die Beteiligten sich dessen aber gar nicht bewusst. Für sie ist es eine Diskussion, ein Konflikt oder gar ein Streit. Als Konsequenz daraus geht es dann oft nur noch ums Gewinnen, um das eigene Image oder um den Beweis der hierarchischen Überlegenheit.

 

Regeln für die Verhandlungsführung

Wenn solche Situationen als Verhandlungen betrachtet und mit einer entsprechenden Einstellung geführt werden, ergeben sich neue Aspekte und raschere, kollegiale Lösungen. Folgende 3 Regeln aus der Verhandlungsführung erweisen sich als praktisch und hilfreich im Business-Alltag:

  1. Sachlichkeit statt Emotion: nicht alles persönlich nehmen, nicht „gewinnen“ wollen, ein gemeinsames Ziel finden.
  2. Bessere Vorbereitung: die möglichen Ziele und Interessen der Kollegen herausfinden, eigene Ziele und Argumente erarbeiten.
  3. Struktur schaffen: Besprechungen immer mit Agenda (abstimmen!) starten, verbindlich auf das Besprechungsziel einigen.

So sparen Sie Zeit und Frust und erzielen dabei bessere Ergebnisse.

Übrigens: unsere Teilnehmenden verhandeln intern sogar mehr als extern!

› Mehr dazu erfahren Sie in unseren Verhandlungstrainings.